Skip to main content

Der Iria von Romant im Test

Iria von Romant

Im Test: Der Iria von Romant

Ein Vibrator aus Aluminium. Auf diese Idee muss man auch erst einmal kommen. Aber zum Glück gibt es findige Menschen, deren Einfallsreichtum keine Grenzen gesetzt sind. Und schon während ich den Iria auspacke, überkommen mich alle möglichen erotischen Gedanken. Wer so wie ich auf kleine Kälteschocks an empfindlichen Stellen steht, wird den Iria garantiert nicht von der Bettkante schubsen. Und nach einer kurzen Stippvisite in der heißen Badewanne, ist er sicher auch als „warmer Bruder“ ein absoluter Genuss. Aber ich schweife schon vor Inbetriebnahme des schicken Massagestabs ins Reich der Fantasien ab. Fangen wir mit einer kurzen Beschreibung an, damit auch du genau weißt, worauf du dich da einlässt.

Elegant, ergonomisch und extrem leise

Ein so schönes Stück wie den Iria möchte man am Liebsten offen auf dem Nachttisch liegen lassen. Mich würde es zum Beispiel überhaupt nicht stören, wenn Besucher oder Mitbewohner ihn dort liegen sehen. Das glänzende Aluminiumgehäuse macht ihn zu etwas ganz Besonderem. Selbst ausgeschaltet lädt er mit seiner schön geschwungenen Form zum Tasten, Fühlen und Streicheln ein. Ich will ihn eigentlich gar nicht mehr aus der Hand legen. Doch natürlich ist seine eigentliche Bestimmung eine ganz andere. Und um der nachzukommen, braucht der Iria 3 AAA-Batterien, die nicht im Lieferumfang enthalten sind. (Das sind die etwas kleineren, die zum Beispiel auch in der Fernbedienung des Fernsehers zum Einsatz kommen.) Mein Tipp: Wenn du also nicht die Batteriefächer der Elektrogeräte deines Haushalts plündern willst, bereite dich auf die Ankunft deines neuen Vibrators gut vor und decke dich vorher im Supermarkt mit den passenden Batterien ein.

Nur ein Knopf für 10 Vibrationsstufen

Wie schön kann doch ein durchdachtes Design sein. Der einzige Bedienknopf des Iria befindet sich genau dort, wo man ihn vermutet: leicht erhöht an seinem stumpfen Ende. Und siehe da, ein Knopf genügt völlig! Zum Ein- und Ausschalten hält man ihn für einige Sekunden gedrückt. Ist der Vibrator erst einmal in Betrieb, fungiert der Knopf als Vorwärtstaste – und geleitet dich von einer Stufe zur nächsten. Und glaube mir: Bei 10 Vibrationsstufen macht schon die Suche nach der Lieblingsintensität einen riesigen Spaß. Zu schnell weiter gedrückt? Dann drehen wir eben noch eine Extra-Runde. Was soll ich sagen? Der Spaßfaktor ist in jedem Fall garantiert. Mit einer Größe von 18 cm Länge und 4,3 cm Durchmesser an der dicksten Stelle – laut Herstellerangaben – ist er außerdem weder zu groß noch zu klein und ist dank des super-glatten Materials auch für den Einsatz durch die Hintertür absolut empfehlenswert. Für einen Vibrator dieser Größe ist der Iria übrigens ganz schön leise. Ich vermute, dass das verwendete Material und das stabile Gehäuse mit den dicken Wänden die Lautstärke dämpfen. In meinen Augen ist das ein absolut empfehlenswerter Nebeneffekt.

Kinderleicht zu pflegen und wasserdicht

Bei der Pflege und beim Gebrauch des Iria von Romant gibt es nicht allzu viel, das man falsch machen kann. Der Hersteller schließt lediglich Gleitmittel und Massageöle auf Ölbasis aus. Auch auf Reinigungsmittel, die Alkohol enthalten, solltest du übrigens besser verzichten. Dann kann es aber auch schon losgehen. In der Gebrauchsanleitung wird die Benutzung eines Kondoms empfohlen, aber ich entschließe mich dazu, darauf zu verzichten. Schließlich möchte ich das glatte Metall auf meiner Haut spüren, das den Reiz des Iria ausmacht. Schaden tut es ihm nicht. Fast schon selbstverständlich ist der Iria wasserdicht. Das erleichtert die Pflege ungemein, bei der du neben Wasser und Seife zum Beispiel auch milde Desinfektionsmittel zum Einsatz bringen darfst. Direktes Sonnenlicht ist zu vermeiden, Lufttrocknung ist angesagt. Aber wenn du so ein bisschen wie ich tickst, kann ich mir vorstellen, dass die Polierung auf Hochglanz schon bald zu deinen liebsten Ritualen zählt. Damit er auch noch lange wunderbar funkelnd auf deinem Nachttisch liegt.

Letzte Aktualisierung am 24.06.2017 um 02:22 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *